• +49-176-56-83-40-83
  • info@lorgone.org

Inspiration

Wer Bist du?

Diese Frage stellte sich, unser New Commer des Jahres 8axo0, für uns und schenkt uns mit seiner Revolutionsmusik- wichtige Momente der ständigen, individuellen Besinnung. Vielen Dank für deine wundervolle Musik und die damit verbundenen Fragen nach den wirklich wichtigen Dingen in unserem Leben.

Deine Tracks sind wirklich etwas besonderes und deine Denkweise ist sehr bemerkenswert. Es ist so wunderschön durch deine Lieder wieder die Liebe zum Leben zurück zu gewinnen und sich der Schönheit um einen herum bewusster zu werden !

Dankbarkeit

Während ich diesen Post schreibe, sitze ich in Lissabon in einem Café. Die Kaffeemaschine brüllt und auch sonst ist alles sehr lebendig.
Ich bin angekommen.
Meine Anreise war allerdings ein ziemliches Desaster – aber dazu später mehr…

Damit du verstehst, wie ich diesen Tag erlebt habe, möchte ich dir von einer Gewohnheit erzählen, die ich fest in meinen Tagesablauf integriert habe.

Inspiriert von R[Love]ution MUSIK!
praktiziere ich täglich: DANKBARKEIT.

Wenn ich morgens mit dem Arbeiten beginne, nehme ich mir ein Blatt Papier, falte es in der Mitte und schreibe dann als allererstes drei Dinge auf, für die ich dankbar bin.
Wenn ich abends ins Bett gehe und die Augen schließe, denke ich wieder an drei Dinge, für die ich heute dankbar bin. Meisten schlafe ich schon nach dem zweiten Punkt ein. Friedlich und positiv gestimmt.

Warum ich das mache?
Dankbarkeit, bedeutet zu schätzen, was ist. Hier und jetzt.
Es bedeutet nicht, sich etwas zu wünschen, sondern anzuerkennen, wo du gerade stehst und was du bereits erreicht hast. Ohne – in diesem Moment – mehr zu wollen.

Es bedeutet, das Leben als Geschenk zu sehen, auch wenn sich dieses Geschenk manchmal hinter Schwierigkeiten und Unwägbarkeiten versteckt.
Es bedeutet zu vertrauen, dass alles seine Richtigkeit hat.

Dankbarkeit am Morgen verändert die Perspektive, und somit die Sicht auf deinen Tag.

„Dank­bar­keit für die gu­ten Din­ge in dei­nem Le­ben ist die Grund­vor­aus­set­zung für jeg­li­che Fülle“ – Eckhart Tolle

Und: wenn du dich in einer schwierigen Situation befindest, kann dich Dankbarkeit buchstäblich retten.
Womit wir wieder bei meiner Reise nach Lissabon wären.

Denn um hier anzukommen, hatte ich mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Anreise war – ehrlich gesagt eine ziemliche Katastrophe.
Ich hatte einen Zubringer von Nürnberg zum Flughafen München gebucht. Einen Bus. Doch der kam nicht. 40 Minuten nach geplanter Abfahrt war klar: der Bus ist ausgefallen. Ich habe mich schnell mit ein paar Leuten zusammengetan und bin in ein Sammeltaxi gesprungen.
Noch drei Stunden bis Abflug.
Was wie eine Lösung aussah, war ein Desaster. Der Fahrer weigerte sich, schneller als 110 km/h zu fahren. Meine Mitpassagiere – allesamt mit früheren Flügen als ich – wurden immer nervöser.
Die Atmosphäre im Auto war dermaßen angespannt, dass dass kaum ein Wort fiel.

Plötzliche waren wir eine eingeschworene Gemeinschaft mit einem gemeinsamen Ziel: unsere Flüge zu erreichen. Nur unser Fahrer schien das noch nicht begriffen zu haben.

Dann ein Stau – und dann noch ein Stau. Was eigentlich als Autobahn konzipiert ist, glich eher einem Parkplatz.

Noch 1,5 Stunden bis Abflug.
Meine Leidensgenossen hatten inzwischen aufgegeben, sie würden ihre Flüge nicht mehr erreichen. Aber die Chancen, meinen Flug zu bekommen standen noch recht gut. Knapp aber möglich.

Und dann: endlich angekommen. Ich renne zum Schalter. Ein freundliches Gesicht. Der Herr schaut mich nur kurz an. Mein Flug —– wurde verschoben. Um mindestens 2 Stunden. Wenn nicht mehr.

Erleichterung, Ärger, Fassungslosigkeit.
Als ich erschöpft am Gate sitze, weiss ich nicht wohin mit meinen Gefühlen, mit all dem Adrenalin in meinem Blut. Ich bin völlig erledigt.

Aber ich beschließe, mir meinen Tag und meine Vorfreude nicht verderben zu lassen.
Statt dessen schreibe ich eine Liste mit Dingen, die heute schon gut gelaufen sind.

Dinge für die ich dankbar bin:
– ich bin heil – und immerhin schon bis hierher gekommen
– die anderen Passagiere im Sammeltaxi waren so nett, mir Bargeld zu leihen. Nur so konnte ich überhaupt mitfahren.
– ich werde meinen Flug erreichen
– es sieht im Moment so aus, als würde ich heute noch nach Lissabon kommen.
– es liegt eine großartige Woche vor mir
– ich bin gesund
– ich lebe in Freiheit
– ich habe ganz fabelhafte Freunde

Die Liste war natürlich viel länger – aber ich glaube, du verstehst, was ich meine.

Denn es gibt in jeder noch so schwierigen Situation unzählige Dinge, für die man dankbar sein kann.
Die negativen Umstände sind dadurch zwar immer noch da – ich erlebe sie als schwierig – aber sie rücken in den Hintergrund. Gleichzeitig treten die wunderbaren Dinge, die ich sonst gerne mal für selbstverständlich nehme, in den Vordergrund.
Sie liegen direkt vor mir. Und zeigen mir, wie reich und erfüllt mein Leben doch ist.

Meine Dankbarkeits-Liste hat mich über den Tag gerettet als mein Flug wieder und wieder nach hinten verschoben wurde. Sie hat mir geholfen, die Stimmung hoch zu halten und mich nicht der Müdigkeit, der Ungeduld und dem Gefühl, der Situation ausgeliefert zu sein, hinzugeben.

Großes Plus: diese Art Liste kann man immer machen, überall. Und sie hilft in jeder noch so desaströsen Situation.
Entscheidend dabei ist, die Dankbarkeit tatsächlich zu spüren, während du die Punkte aufschreibst.

It´s all about emotions!
Schau nicht auf das, was du nicht hast, sondern auf das, was du hast. Du wirst sehen: der Unterschied ist erstaunlich.
Vielleicht schaffst du es ja sogar, die vermeintlich schlechten Erfahrungen dankbar anzunehmen. Denn oft verbirgt sich dahinter ein großes Geschenk.

Ich habe Lissabon noch am selben Abend erreicht.
Der Anflug auf die Stadt war spektakulär. Das Abendrot hatte sich wie ein gigantisches Feuer über den ganzen Himmel ausgebreitet – die Stadt lag schon im Dunklen.
Nur die orangene Straßenbeleuchtung ließ erahnen, dass unter mir das Leben pulsiert.

Wäre ich auch nur eine halbe Stunde früher geflogen, hätte ich diesen unvergesslichen Moment nicht erlebt.

„Alles ist gut so wie es ist“, dachte ich mir und war auf der Stelle mit dem Tag versöhnt.

“Everyday, think as you wake up, today I am fortunate to be alive, I have a precious human life, I am not going to waste it. I am going to use all my energies to develop myself, to expand my heart out to others; to achieve enlightenment for the benefit of all beings.[…] ” – Dalai Lama

Die kleine ♥️Seele♥️

Die kleine Seele spricht mit Gott ♥️♥️♥️♥️♥️♥️
Danke ♥️ Cassandra ♥️ für das Aufschlussreiche Video!

Danke Sonnentänzer

Ein Weg entsteht wenn man Ihn geht…
Danke Cassandra für dieses Video 🙂

Familiencodex

Nutz ihn fortan immer weise,
Hinterfrage alles, sei bereit,
Keine Zeit mehr für Streit.

Ich bin es einfach Leid,
Setz dich bitte hin;
Nimm dir diesen Moment für mich Zeit:

Herz zu Geist
Frieden und Vertrauen; intensiv, instinktiv durch deine Augen schauen;
alte Brücken wieder aufbauen;
sich über geistige Kräfte erfreuen.
Eigene Fehler, aufrichtig sich einräumen.
Verwirrte Taten? Aus unerklärlichen Daten?
Stets musst hinterfragen und gemeinsam neu durchstarten.

Vorbei das Warten, der kleinen Zarten. Sie brauchen unseren
schützenden Garten, mit all seinen natürlichen Reben und saftigen Honigwarben, überwinde deinen inneren Graben, lächle und sei stolz über deine Narben.

Sei dankbar, staune, bereue ohne Scheue und nimm deine Rolle an.
Stehe loyal zu deiner Frau/deinen Mann;
Sei überzeugt, das Sie/Er alles kann!
Wachsen und gedeihen so fleißig wie eine Bohne, ganz ohne Zweifel
einander Verzeihen; zusammen stolz Royal sein;
aufmerksam im Jetzt sein; entgegengesetzt, loyal im allumfassenden, alliebenden Gottes Lichtschein loyal vernetzt vernetzt wird das Ego durch diesen Familiencodex im kollektiv, instinktiv ersetzt.

Herzlich Willkommen im neuen Jetzt!

Vor Gott bezeugt: Das EGO ist eingezäunt, Danken den Kopf gebäugt werden sich Verwirrung und Fehler eingeräumt, Vertrauen und Respekt wieder aufgebaut.

Erfahrungen und frühkindliche Prägungen dienen der seelischen Stärkung!

Loyalität = Royalität

Loyalität = Royalität

–> Ergebnis: Spiritualität

Glaubensfrage: oft haben nur die Lügen etwas dazu zu sagen.
→ List = Lüge = Egorüge? Was für Gefühle?

Glauben vs. Überzeugung

Respekt vs. Angst → Gottes Aspekt

→ Taten bringen Stärke und andere Werte: Ehre und aufrechte Liebe und Ziele

→ Worte → Gedankenchaosorte

→ Cave: Manifestation in Aura

→ Fazit: Resonanzlokalisation


Besinnliche Festtage

Besinnlichkeiten und Feierlichkeiten

Die Zeit der Besinnlichkeiten mit dem Ziel: zahlreiche, gemeinsame und schöne Stunden mit den Liebsten verbringen zu können, heißt das für viele. Aber wieso verschwenden wir dann diese so wertvolle, erwünschte Zeit mit Oberflächlichkeiten und der wilden Suche nach sinnlosen Geschenken.

Sollten wir stattdessen nicht unseren Kindern mehr Zeit und Aufmerksamkeiten jeden Tag schenken?

Gemeinsame Spaziergänge und von Mutter Natur zusammen lernen, – statt uns mit mathematischen Formeln weiter zu quälen, die zudem heutzutage längst niemand mehr braucht – in der Welt des Technikums.

Zusammen neue Sprachen lernen und die bunte Welt entdecken. Denn Wir sind überall zu Hause und erleben es, während wir uns im verdienten Jahresurlaub – des Lebens schönste Seite erfreuen dürfen.

Diese Zufälligen, netten Urlaubs Bekannschaften an die man sich gerne mit einem Lächeln zurück erinnert bei einem Rückblick kennt doch ein Jeder von uns.

Mehr Zeit mit Mitmenschen verbringen, zu denen wir uns hingezogen fühlen, statt uns weiter in unserer eigenen Matrix gefangen zu halten durch diese eigenst erschaffenen Fragtalen-Muster.


Jeder Mensch ist frei in seiner Person und sollte seine Fassade immer mal wieder neu Streichen – und
Bunt ist meine Lieblingsfarbe!

Wieso Besinnen wir uns nicht regelmäßig und versuchen es so oft es geht mit in unseren Alltag einzubauen. Fasten mit der Familie gemeinsam und jeder mit seinen eigenen Vorlieben. Zusammen an einem Strang ziehen und dadurch gemeinsam mehr bewegen.

 

Belebende Spieleabende statt gelangweiltes Filme gucken; Sportliche Aktivitäten als Team zusammen gestalten und mit Freude erleben.

Ein Bewusster regelmäßiger verzicht auf geliebte Gewohnheiten fördern die Wertschätzung mitunter Selbstverständlichem.

Das ändern dieser eigener Fragtale, – Verhaltensmuster und Gewohnheiten – ist mitunter eines der Dinge die wir Menschen nur durch ehrliche Selbstreflexion erfahren dürfen.

Die ungefragte ständige Kritik Anderer richtig anzuhören, ist für den eigenen Fortschritt durch unseren ständigen Geistigen Wachstum – sehr lehrreich.

 

Es Bedarf viel Übung mit dessen Umgang und

ein ständiges Training am eigenen Selbst.

 

Gedan KenGeist und sein Freund Mani Manifest

Unterm Apfelbaum am See auf ihrer Lieblingsbank grübeln die Beiden über die Herkunft vom Gedankengut… Gedan verrät seinem Freund MANI wo manchmal seine Gedanken her stammen könnten und erklärt ihm zudem,
dass wechselseitige Zuspiel von Innerer und äußerer Welten – Der Schlüssel sei immer „ der Kern der Wahrheit“ und als Fokus auf das stets Beste gelenkt .

Teilen wir diesem wichtigen Hinweis mal auf und machen uns die Bedeutung bewusst. Innere Welten vs äußerer Welten :
Emotionen reagieren im Kern des Menschen auf eingespeicherte Erfahrungen und Erinnerungen aus früheren Zeiten.
Gefühle entstehen durch das zarte und bewusste wahrnehmen unserer Sinneseindrücken im Inneren.

Dahin gegen empfangen wir durch „äußerer Empfindungen“ als direkte Reaktion auf Die Sinnesdrücke der Haut, zum Beispiel bei einem Windhauch.

Gehen wir jetzt mal auf die Suche nach dem Kern der Wahrheit und stellen es uns vor wie das SchattenQuartett der Fussball Spieler im Scheinwerferlicht.Jeder Spieler hat 4 Schatten um sich herum und nur einen bestimmten Sichtbereich – die reale Wahrnehmung.

Bleiben wir beim Windhauch und werden uns bewusst das dieser von jedem Menschen unterschiedlich wahrgenommen wird. Die Reaktionen im Inneren und die bewusst Entscheidung diesen als warm oder kalt, kühl oder erfrischend zu empfinden, bleiben dem Individuum einzigst überlassen.
Emotionen sind demnach Reaktionen der Seelenanteil im Kern, welche gespeicherte InFormationen enthalten. Dieses bewerten dann die Situation nach dem 4 Schatten Prinzip, bei der man auf so viele Faktoren wie möglich reagieren kann und das offensichtliche mit dem unscheinbaren vergleichbar macht.

Bei einem Obstbaum sieht man einen starken Stamm, viele Äste, saftige grüne Blätter, reife bunte Früchte. Wir wissen von einer mächtigen unterirdischen Wurzel und einen Hauch von ihren Zauberkräften zeigen sie uns durch Beobachtungen, wie zum Beispiel aus Blüten, Obst entstehen kann.
Das ein Apfel Kerne hat, auch wenn man diese nicht sofort sieht- wissen wir aus Erfahrungen heraus.

Und wo ist jetzt der Kern der Wahrheit ?
Den muss jeder für sich und immer wieder neu entdecken , – die für ihn einfachste Eselbrücke oder sonstige individuelle Sichtvermerke …

1